Altersgerechte Spielzeuge erkennen

 

Es gibt so viele Spielzeuge und jedes hat eine andere Altersempfehlung. Doch wie entscheidet man, ob ein Spielzeug geeignet ist? Wir helfen dir, die richtige Entscheidung zu treffen. Zudem haben wir einige unserer eigenen Spielzeuge direkt verlinkt, damit du ohne langes Suchen die geeigneten Produkte findest.

 

Neugeborene bis 6 Monate
Neugeborene Babys sind nicht in der Lage, Dinge zu greifen und zu halten. Sie entdecken in den ersten Wochen die Welt mit den Augen und den Ohren. Am Anfang ist die Sehfähigkeit noch nicht völlig ausgeprägt und die Augen gewöhnen sich noch an die neue Umgebung. Deswegen sind leuchtende Farben und starke Kontraste sehr gut geeignet. Wenn es zudem noch Geräusche macht, ist es perfekt! Sobald sie in der Lage sind, Dinge zu greifen, entdecken sie verschiedene Materialien und Oberflächen. Spielzeugideen sind:

 

6 Monate bis einjährig
In der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres werden Kinder mehr und mehr mobil und erlernen jeden Tag neue motorische Fähigkeiten. Und mit diesen Fähigkeiten gibt es eine ganze Palette neuer Spielzeuge:

 

Einjährig bis zweijährig
Die Kinder werden nun langsam laufen lernen und damit zu Abenteurern! Für dieses Alter sind vor allem diese Spielzeuge hervorragend geeignet:

 

Zweijährig bis 3-jährig
Je älter die Kinder werden, desto mehr neue Dinge können sie machen. Sie beginnen nun zu klettern (bitte alle Möbelstücke an der Wand befestigen!), zu rennen und zu werfen.

  • Rollenspiele
  • Klötze mit Buchstaben und Nummern
  • Schwierigere Puzzles
  • Kartenspiele
  • Bilderbücher mit Geschichten
  • Dreiräder (den Helm nicht vergessen)

 

3-jährig aufwärts
Nun beginnen Kinder aktiv miteinander zu spielen und somit ist alles geeignet, welches diese neue Art des Spielens fördert. Ab diesem Alter entwickeln sich Kinder enorm schnell und unterschiedlich weiter – deswegen ist eine einigermassen zuverlässige Auskunft praktisch nicht möglich.

 

Generell werden sich die Spielzeuge nicht mehr gross von vorangehenden unterscheiden – ausser in der Schwierigkeit. Puzzles sind noch immer gut geeignet – einfach ein bisschen schwieriger.

Es gilt allgemein, dass man bei Unsicherheit eher ein anspruchsvolleres Spielzeug auswählt, als ein einfacheres. Der Lerneffekt ist beim anspruchsvolleren grösser und somit wünschenswert. Was es hier zu beachten gilt ist, dass man bei schwierigen Spielzeugen diese mit dem Kind zusammen entdeckt und die neue Art des Spielens erklärt und zeigt. Damit verhindert man, dass das Kind frustriert wird und aufgibt.

Viel Spass beim Einkaufen!
Ben & Emma