Kinder zu umweltbewussten Menschen erziehen

 

Bevor du Kinder hast, denkst du vielleicht noch nicht so häufig an die Zukunft. Alles ist ein bisschen einfacher und weniger beängstigend. Doch das wird sich ändern – wenn du deine Kinder aufwachsen siehst. Deswegen ist es wichtig, Kinder zu umweltbewussten Menschen zu erziehen.

Ein nachhaltiges Leben zu führen heisst nicht, ein Umweltaktivist zu sein, welcher sich an eine Ölplattform bindet. Es geht mehr darum, zu lernen und zu lehren. Vor allem mit Kindern ist es wichtig, die Grundlagen gemeinsam zu erlernen. Es geht nicht darum, nie mehr in die Ferien zu fahren oder kein Fleisch mehr zu essen, sondern um die Sensibilisierung. Was hat mein Handeln für Auswirkungen auf meine Mitmenschen und Umwelt. Das ist der Kernpunkt. Wie du dies anstellen kannst, haben wir uns überlegt und recherchiert. Hier ist unsere Ideenliste – teilweise unsere eigenen Erfahrungen, teilweise für dich recherchiert:

 

Sei ein gutes Vorbild
Kinder lieben es, die Eltern nachzuahmen. Nutze diesen Vorteil und lehre deine Kinder Nachhaltigkeit dadurch, dass du selbst so handelst.

 

Nimm dir Zeit
Es ist wichtig, deinen Kindern zu erklären, wieso man etwas so macht, wie man es eben macht. „Das ist einfach so“ hat wohl noch nie ein neugieriges Kind gestoppt 🙂

Es ist wichtig, dass du hier auf die Entwicklung deines Kindes Rücksicht nimmst. In Plastik verfangene Fische, welche qualvoll sterben sind keine Bilder und Eindrücke, welche Kinder verarbeiten können und sollten! Deswegen ist es besser, in der Bibliothek oder der Bücherei ein entsprechendes Kinderbuch zu holen und dieses gemeinsam anzuschauen.

 

Höre ihnen zu
Höre deinen Kindern aufmerksam zu. Finde heraus, wieso Kinder etwas so tun, wie sie es tun. Oftmals verbirgt sich dahinter ein tieferer Sinn. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich Kinder für eine nachhaltige Lebensweise begeistern können.

 

Erlebe die Natur
Es ist etwas traurig, doch viele Kinder spielen gar nicht mehr im Wald oder auf der Wiese. Deswegen ist es wichtig, deinen Kindern die Natur zu zeigen. Damit sie die Natur erleben können. Nur so verstehen Kinder auch, wieso Recycling wichtig ist, oder wieso Abfall in den Abfalleimer gehört.

 

Baue eine Regenwassertonne
In Europa bewässern wir unsere schönen Gärten im Sommer fast täglich. Wie wäre es, wenn du nächstes Wochenende mit ihnen eine Regenwassertonne zu bauen? Wenn man dann mit dem eigenen Wasser den Garten bewässern kann, ist dies meistens viel Spass für die Kinder und dazu noch äusserst umweltfreundlich. Da man nicht unnötig Trinkwasser benötigt.

 

Kaufe lokal ein
Es macht nicht nur Spass, am Wochenende beim Bauernhof einkaufen zu gehen, sondern ist auch gut für die Region, die Umwelt und die Lebensmittelqualität, welche du erhälst! Kaufe lokal ein, was immer du lokal einkaufen kannst. Denn wieso benötigen wir Kartoffeln, welche 400 km durch das gesamte Land gefahren sind, wenn wir auch in der näheren Umgebung Kartoffeln zur Verfügung haben?

 

Keine Einwegprodukte
Dies ist ein wichtiger Punkt. Wenn du für das Familienfest immer Einweggeschirr einkaufst, werden deine Kinder wahrscheinlich auch dazu neigen, später solches zu kaufen. Es mag manchmal angebracht sein, doch es sollte nur im äussersten Einzelfall zur Anwendung kommen. Dies zählt für alle Einwegprodukte. Sei es der BIC-Rasierer, das Feuerzeug oder Produkte mit unnötiger Verpackung – wenn immer möglich, sollten diese vermieden werden.

 

Wir sind gespannt: Wie bringst Du deinen Kindern Nachhaltigkeit bei? Welche Methoden helfen dir dabei? Teile es uns in den Kommentaren in.

Grüsse
Ben & Emma